Home Nach oben

25.03.2006
Juli - September 2005 30.09.2005 19.11.2005 29.11.2005 05.12.2005 08.12.2005 13.12.2005 25.03.2006 03.04.06 15.05.06 31.05.06 12.07.06 16.08.06 19.08.06 27.09.06 18.10.2006 10.03.07 27.03.07 13.06.08

 

Zurück
Nach oben
Weiter

Kommunalpolitik enttäuscht auf ganzer Linie.

Verbandsgemeinderatssitzung April 2006

Dienstag, 04.04.2006, 19:00 Uhr  /  im Ratssaal der Verbandsgemeindeverwaltung Prüm

Schönecker Schwimmbad steht nicht, wie versprochen, auf der Tagesordnung!

Bürgerinitiative BISS wird nicht ruhen.

In der Sitzung vom 13.12.2005 wurde vom Verbandsgemeinderat entschieden, eine Machbarkeitsstudie für die Errichtung eines Naturbades zu erstellen. 
In dieser Sitzung versprach Verbandsbürgermeister Aloysius Söhngen, eine Entscheidung der weiteren Vorgehensweise in der Verbandsgemeinderatssitzung März/April 2006 zu treffen.
Leider müssen wir Bürger feststellen, dass der Ort Schönecken sowie die umliegenden Orte keine hohe Priorität in der Verbandsgemeinde genießen. Denn sicherlich wäre es sonst möglich gewesen, das Versprechen vom Dezember 2005 zu halten und die Tagesordnung diesbezüglich zu gestalten.
Es ist sicherlich nicht abwegig, hier eine Hinhaltetaktik seitens der Kommunalpolitik zu vermuten.
Weiter ist zu befürchten, dass im Sommer 2006 niemand in den Genuss eines Badbesuches in Schönecken kommt, da das Bad über die ganzen Wintermonate nicht mit Wasser gefüllt war und somit Frostschäden durch Grundwasser zu vermuten sind. Diese Vorgehensweise wurde von BISS schon vor der Frostperiode angemahnt (siehe Aktuelles vom 19.11.2005).

Wir sind der Meinung, dass unsere Verbandsgemeinde lernfähig ist und weisen darauf hin, dass die kommunale Selbstverwaltung nicht nur aus Rechten, sonder auch aus Pflichten gegenüber den ihr angegliederten Gemeinden und deren Bürgern besteht.

Wenn die Politik weiter in diese Richtung geht, ist zu befürchten, dass in ein paar Jahren absolut kein Interesse mehr an kleineren Gemeinden besteht und die Gelder nur noch in die Zentren der politischen Macht fließen.

Wir von BISS werden diese Vorgehensweise nicht tolerieren und gegebenenfalls Unterstützung an höherer Stelle suchen.

 

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: BISS-info@web.de 
Stand: 29. Dezember 2009